• 07_virtualgravity_7_scale
  • 02_virtualgravity_12_loadingscreen
  • 03_virtualgravity_16_weighingtags
  • 04_virtualgravity_13
  • 01_virtualgravity_17_1
  • 05_virtualgravity_17_2_navirad
  • 06_virtualgravity_1_timeline
  • 08_virtualgravity_8_loadingscreen
  • 09_virtualgravity_5_keyinput
  • 09_TaginHand
  • 10_TagmitMarker
  • 11_TagaufWaage
  • 12_virtualgravity_19_rendering

ART
Interaktive Installation

RAHMEN
Diplomarbeit

BEREICH
Gestaltung, Konzeption, Programmierung, Konstruktion, Dokumentation

BLOG
www.virtualgravity.de

Als interaktive Installation verschafft »virtual gravity« ungreifbaren Daten aus der virtuellen Welt eine physische Präsenz in der Realität. Auf Basis des Online-Dienstes »Google Insights For Search« wird die Häufigkeit der Google-Suchanfragen zu einem Schlagwort analysiert. Diese Häufigkeit spiegelt das Interesse der globalen Nutzergemeinschaft und damit die Wichtigkeit des jeweiligen Begriffs in der virtuellen Welt wider. Anstatt diese Informationen wiederum in abstrakten Tabellen auszugeben, verleiht »virtual gravity« den untersuchten Begriffen ein physikalisches Gewicht und erzeugt so eine reale Repräsentation ihrer virtuellen Gewichtigkeit.

Über ein Rad navigiert der Nutzer durch die Modi »Newsfeed«, »Key Input« und »Timeline«. Interessante Begriffe kann er von der Ladefläche mit Hilfe sogenannter »Informationsträger« aufnehmen und so auf die beiden Säulen transportieren. Dank der verborgenen Mechanik verhalten sich diese Säulen wie die Waagschalen einer Balkenwaage. Je tiefer eine Seite der Waage absinkt, desto gewichtiger ist der darauf liegende Begriff in der virtuellen Welt im Vergleich zu jenem, der auf die andere Seite gelegt wurde.

Die Anwendung wurde in den Open-Source Programmierumgebungen Processing und Arduino (mit Arduino-Microcontrollern) realisiert. Die Erkennung der Informationsträger sowie des Navigationsrades erfolgt über die Software reacTIVision. Die Visualisierung wird über einen Beamer und eine Spiegelumlenkung auf die Screen-Fläche rückprojiziert. Die Waagen-Mechanik basiert auf einer Art Flaschenzug, der über einen Servo (je Waagenseite) gesteuert wird.